Villa Testudo / Wer ist was?  /  Vierzehenschildkröte


Statistik:

Suche innerhalb
der Villa Testudo

 

Vierzehenschildkröte - Testudo horsfieldii

Umgangssprachlich wird sie auch häufig als die "Russische Steppenschildkröte" bezeichnet.

 

Vorkommen

Die Vierzehenschildkröte oder russische Steppenschildkröte (Testudo horsfieldii) kommt nicht in mediterrianen Gebieten vor, sondern wie ihr Name es schon sagt in Steppengebieten (sandiges Grasland, fast wüstenähnliche Steppenlandschaft) vor.

 

Es sind Gebiete in Iran, Kasachstan und den anderen Stan-Republiken. Diese Gebiete zeichnen sich durch extrem trockene und heiße Sommer und sehr kalte Winter aus. Dies zeigt sich auch in der Lebensweise der Tiere, indem sie nicht nur eine Winterruhe sondern auch eine Sommerruhe einlegen. Nur so ist ein Überleben in der freien Natur gesichert.

Die Ernährung:

In der Ernährung gibt es keine Unterschiede zu den Europäischen Landschildkröten, deshalb verweise ich hier auf die allgemeine Seite "Ernährung".

 

5 Besonderheiten in der Haltung

1. Das Graben von Gängen / Höhlen

 

Die Vierzehenschildkröte hat im Vergleich zu den anderen Europäischen Landschildkröten keinen hoch gewölbten Panzer. Durch die flachere Form können sich die Tiere besser eingraben. Die Tiere haben kräftige und stark beschuppte Vorderbeine, die das Graben leichter machen.

Im Bild sieht man deutlich die kräftigen und stark beschuppten Vorderbeine der sog. russischen Steppenschildkröte, mit denen sie im Freiland meterlange Gänge graben kann.

Aus diesem Grund ist es bei der Erstellung des Geheges wichtig, daruaf zu achten, dass die Tiere die Umrandung nicht untergraben können. Es empfiehlt sich ein Fundament von ca. 20 cm zu erstellen.

 

Allerdings habe ich bisher keine solche Erfahrung gemacht. Wenn Sie den Tieren z.B. im Schlafhaus eine Grabmöglichkeit (mind. 40 cm tief) anbieten, wird diese gerne angenommen.

 

2. Die Nässe-Empfindlichkeit

Die Steppenschildkröte stammt, so wie es der Name schon sagt, aus trockenen bzw. halbtrockenen Steppen. Deshalb dürfen die Tiere nicht zu feucht gehalten werden. Es reicht vollkommen aus, ist aber auch notwendig, ihnen ein Trinkgefäß mit frischem Wasser anzubieten und die Schlafplätze gelegentlich anzufeuchten. Es sollte nie zu einer Staunässe kommen.

 

Dies hat zur Folge, dass die Tiere an manchen Tagen nicht in das ungeschützte Freiland gehen dürfen. Da bietet es sich an, den Tieren ein geräumiges Frühbeet oder ein Gewächshaus zur Verfügung zu stellen. In jedem Fall ist eine zusätzliche Heizmöglichkeit notwendig.

 

3. Der Temperaturbereich

Dieser ist bei der Steppenschildkröte besonders groß. Einerseits sollte den Tieren täglich einige Stunden lang eine Sptzentemperatur im Bereich von 40°C angeboten werden und andererseits vertragen sie eine tiefe Nachttemperatur im Bereich von ca. 15°C.

In den Steppen Kasachstans wird es tagsüber sehr heiß und in der Nacht extrem kühl. In den selbstgegrabenen Höhlen ist natürlich dieses Temperaturgefälle stark gemildert und trotzdem ist der Unterschied innerhalb von 24 Stunden viel größer als bei den anderen Europäischen Landschildkröten. 

 

4. Die Sommerruhe

Die Heimatbiotope zeichnen sich durch extrem trockene und heiße Sommer und sehr kalte Winter aus. Dies zeigt sich auch in der Lebensweise der Tiere, indem sie nicht nur eine Winterruhe sondern auch eine Sommerruhe einlegen.

 

Nur so ist ein Überleben in der freien Natur gesichert.

 

In der Gefangenschaftshaltung, bei mäßigen Sommertemperaturen, hört man oftmals, dass die Tiere keine Sommerruhe einlegen.

Ich selbst praktiziere im Sommer quasi eine Überhitzung des Frühbeetes, indem ich den automatischen Öffner am Frühbeet entferne und so die Tiere die gewohnten hohen Temperaturen haben. Nach 2 - 3 Wochen zeigt sich dies im Verhalten der Tiere, so dass sie plötzlich "verschwunden" sind. Bei der Nachschaue finde ich sie dann regelmäßig im Schlafhaus tief eingegraben. Zwar halten sie dann auch bei mir keine so lange Sommerruhe wie im Heimatbiotop, aber sie ruhen doch einige Wochen.

 

Die folgende Aktivitätszeit ist insbesondere bei unserer Doysi recht kurz. Sie verschwindet nach wenigen Wochen bereits wieder und bereitet sich selbständig auf die Winterruhe vor.

 

5. Die Winterruhe

Die Tiere halten bei mir auch eine 4-5 monatige Winterruhe im Kühlschrank, allerdings halte ich das Substrat nur leicht feucht, also trockener wie bei den Schildkröten aus mediterianem Klima. Ein ganz trockenes Substrat zur Überwinterung ist aber genauso falsch, wie ein nasses.

 

Diese Aufnahme war das Bild des Monats Oktober 2003

Der Herbst hat Einzug gehalten. Manche Tiere bereiten sich jetzt schon auf die Winterruhe vor. Besonders eilig haben es die Vierzehenschildkröten, Agrionemys horsfieldii. Hier sieht man noch einen Teil des Rückenpanzers unserer Doysi, einem Vierzehenweibchen. Sie hat sich unter einem Grasbüschel ca. 10cm tief eingegraben und hat den Grasbüschel so untergraben, dass man ihn problemlos abheben kann.

Ich habe an der Stelle eine alten Holzkiste übergestülpt und mit Folie abgedeckt. In dieser Stellung darf sie die kommenden Wochen ruhen, bis sie dann in den Kühlschrank überführt wird.

Wichtig ist meiner Meinung nach, dass man seine Tiere um diese Jahreszeit täglich beobachtet, ob sie sich irgendwo eingraben. So spart man sich später eine mühevolle Suche.

Auch am 3. November war das Tier noch an dieser Stelle und hielt Winterruhe, eine Überführung in den vorbereiteten Kühlschrank erfolgt erst bei richtigem und länger anhaltendem Temperatursturz. Erst Mitte Dezember wurde die Doysi "ausgegraben" und direkt in den Kühlschrank zu den anderen Tieren umquartiert.

 

Zuchtgruppe

Eine Zuchtgruppe Testudo (Agrionemys) horsfieldii sollte in jedem Fall ein Männchen/Weibchen-Verhältnis von 1:3 haben. Oftmals läßt sich innerhalb einer Gruppe kein zweites Männchen halten.

 

Hier sieht man ein adultes Pärchen.

 

Das Männchen bringt 700 Gramm auf die Waage, das Weibchen 1700 Gramm.

 

Ein empfehlenswerter Link:



 

http://www.reptilia2000.de/

 

Eine Seite über die russische Steppenschildkröte - mit Forum!

1 Pärchen Griechische Landschildkröten - adult - Zuchtpaar!

Sollten Sie Interesse an einem Zuchtpärchen haben, dann kann ich Ihnen im Auftrag eines Bekannten, der seinen ganzen Bestand abgibt,

- 1 männliche Th - Griech. LS-Ostrasse

- 1 weibliche Th - Griech. LS-Ostrasse

anbieten. Das Weibchen legt jährlich Eier und es gibt regelmäßig Nachzuchten.

Preis: 500.- € für ein adultes Zuchtpaar

Weitere Bilder und Pärchen auf der Seite Griech. LS-Ostrasse

Kontaktaufnahme per E-Mail - siehe unten

 

 

Pärchen 2

weitere Infos unter der Seite: hier

 

 


Mein Futter-Tipp


Hier meine Frühbeet Empfehlung

16 mm UV durchlässige Alltop-Platte, sehr stabile Ausführung mit Alu-Profilen




Gutschein der Villa-Testudo

Keine lebende Tiere schenken!

 

Bei der Villa-Testudo gibt es deshalb bereits seit 1998 keine Tiere im Winter mehr zu kaufen, da sie Winterruhe halten - aber dafür natürlich Gutscheine. 

Näheres finden Sie auf der Shop-Seite


Europäische Landschildkröten Naturnahe Aufzucht

Eine kompakte Anleitung für die Unterbringung, Pflege und Ernährung von Jungtieren 

Taschenbuch von Wolfgang Wegehaupt

Besonders geeignet für Neueinsteiger!








Sie befinden sich hier: Villa Testudo / Wer ist was?  /  Vierzehenschildkröte
 
villa
Bild des Monats:

Juli 2017


villa
interessante Seiten:
villa villa
Zubehör-Seite:

Auf dieser Seite finden Sie Nützliches für eine artgerechte Haltung unserer Landschildkröten.

 

  • Frühbeet
  • Bodensubstrat
  • Heizung / Strahler
  • Beleuchtung
  • Korkeichenrinde
  • Wasserschalen
  • Heufutter

Zur Zubehör-Seite

Pflichtlektüre für Einsteiger

Naturnahe Aufzucht Europäischer Landschildkröten

villa
Tier des Monats:

Juli 2017

villa
Mein Futter-Tipp:

villa
villa
Patenschaftstier

Weitere Infos zur Schildkrötenschutzstation
in Griechenland finden Sie hier:

www.oaetos.de

villa
Unser Logo

Unser Logo!

villa
Meine weiteren Seiten

 

Diese Seite wurde am 11.07.2017 zuletzt aktualisiert

 

 
 
Impressum | Sitemap | Seite drucken